Quoten

Genialisch all die Männer,  Dichter, Denker, Könner, Kenner. Dergestalt, so sang und klang …es Jahrhunderte entlang: „Liebchen, Schätzchen, feine Frauen, euch in Sternenaugen schauen!“ Schrieben sich die Finger wund. Und so ward’s uns allen kund. Doch wer lobt, was einst

Brackets…

Was sonst nur Twens und Teeny ziert, hat längst nun Oldies ausstaffiert. Wenn lachend sich die Lippen schürzen, weil Witze grad mein Leben würzen, und wenn dabei ich Zähne zeige, und meinen Kopf nicht grade neige, entdeckt erstaunt mein Gegenüber…  

Januar?

Grau in Grau und doch schon hell,  Silbermatt das Licht, das am Tage oft und schnell an sich selbst zerbricht. Der Januar ist aufgewacht Und winkt das Jahr herbei Steigt auf aus einer langen Nacht Und gibt die Hoffnung frei.

Schnee ? In diesem Jahr?

Zapfen, die schmelzen

Wer will wieder weiße Weihnacht? Ich liebe Schnee, ich hasse Schnee. Auch tun mir längst  die Ohren weh, Kann’s wirklich nicht mehr hören, wenn andre darauf schwören: Ach, wäre doch die Weihnachtsnacht Wie Zuckerguss aus Schnee gemacht. Dem wünsche ich

Eine Hohe Mauer…

Unter jedem der hier lustvoll gereimten astrologischen Verse zu den 12 Zeichen – steht jeweils ein Reim  zum (gedachten)  Verhalten  eines jeden einzelnen  „vor einer Hohen Mauer“, stammt von einem Erich Schellenberg (1932).  Nach so einem „Briefing“ entstand ein kurz gefasstes  „Porträt“,

Fische… astrologisch

Ob Fische-Babys anders schrei’n? Wer wollte das  beschwören ? Zumindest sind Fisch-Babys fein, und lassen sie sich hören, so lernt man, dass die Fische zart, sensibel auch geheißen. Und das obwohl sie –  in der Tat – Auch in die

Widder!

Auch für den Widder, bitte sehr, muss jetzt eine Laudatio her.. (bin selber so ein Ungeheuer und weiß um seine Abenteuer) Mit Hörnern schon zur Welt gebracht, bringt manches Elternpaar zum Staunen, und hätt’ sie gern auch stolz gemacht, doch

Sylt – ist alles!

Wellen mögen steigen, Möwen schweben tief, stumm der Dünen Reigen, als sie nach ihm rief. Sehnsucht und  Willkommen, Wunsch und  auch „lass los“. Geben und genommen. Fühlst dich klein und groß. Lässt die Seele brausen, lässt sie stille sein, lässt mit