Anlässliches Archive

Reim-Rausch

Mir geht es nicht ums Reime-Drechseln, ich folg’ der Nachtigall Gesang. Denn Lyrik lässt sich nicht verwechseln.  Klar, fein erfühlt wird Wort und Klang: Wo Glocken läuten ohne Mühen. Wo Wispern, Summen, Nachtgebet. Wo Sonnenaufgang, Himmelsglühen, Wo  Raum mit Lichtern übersät. Mit

Der lyrische Kaminofen

Wie zuerst das Holz sich wehrt, wenn die Flamme es begehrt, sich vermehrt, ums Holz sich windet – sich mit Funkenflug verbündet. Züngelnd finden sie zusammen: Gierig flackernd viele Flammen. Immer noch liegt er bereit, wartend, dieser dunkle Scheit. Mögen Flammen noch so locken: Immer

Nichts los?

Dass dir das trübe hohle Nichts nicht nichtig sei…  Denn statt Gewichts erhofft man selig sehnend sich: „Verlass mich, liebes Nichts, bloß nicht“ Denn wo nichts ist, kann doch viel werden. Willst du statt nichts (auf dieser Erde) wohlmöglich Stress?